Wie wählt man den richtigen Typ und die richtige Größe von Laufschuhen?

 

NACH DEM SYSTEM DER LANGLAUFBINDUNG

Langlaufbindung NNN
Bindung der Marke Rottefella mit einer Achse und zwei länglichen Mittelstegen. Diese Bindung eignet sich für Schuhe der Marken Fischer, Alpina, Madshus a Rossignol.

Langlaufbindung SNS
Bindung der Marke Salomon mit einer Achse (SNS Profil) und mit zwei Achsen (SNS Pilot) und eine längliche Metallschiene. Diese Bindung eignet sich für Schuhe der Marken Salomon, Atomic und Botas.

 

LANGLAUFSCHUHE JE NACH DER LANGLAUFTECHNIK

Classic Langlaufschuhe
Langlaufschuhe für die Classic Techniksind niedrig, ohne Verstärkung im Bereich des Knöchels. Dank dem bieten sie maximale Flexibilität und optimale Dynamik des Absprungs. In der Spitze ist der Schuh für Classic weicher. So ist der ideale Krafttransfer von der Fußsohle auf den Ski gewährleistet.

Skating Langlaufschuhe
Diese Langlaufschuhe sind höher, oft mit harter Sohle u stabiler Knöchelmanschette. Das vermeidet die Ausrutschung des Fußes in eine andere Richtung und ermöglicht einen dynamischen Abdruck.

Kombi Langlaufschuhe
Die meisten Wintertouristen benötigen nur ein Paar Schuhe, das sich für beide Fahrstile eignet. Die Sohle dieses Schuhs ist mittelhart, höher geschnitten als ein klassischer Schuh und die Konstruktion ist weicher als beim Skateschuh. Einige Modelle haben feste Schnallen über dem Knöchel. Durch Schließen oder Öffnen kann der Schuh an die aktuelle Fahrtechnik anpasst werden.

Backcountry-Langlaufschuhe
Höherer, robuster Schuh, der für den Lauf im unaufbereiteten Terrain geeignet ist. Das wasserdichte Material sorgt oft auch im Tiefschnee für den nötigen Komfort, Wärme und Trockenheit. Die stärkere Konstruktion des Schuhs und die verstärkten Teile schützen den Fuß des Langläufers vor Verletzungen und sorgen auch in anstrengenden Bedingungen für die notwendige Stabilität.

 

Der Langlaufschuh sollte eng am Fuß anliegen. Wenn sich der Fuß im Schuh bewegt, kann sich der Langläufer nicht richtig abdrücken und der Fuß kann auch wundreiben. Andererseits darf der Schuh natürlich nirgendwo drücken.